Egmond aan Zee – eine kleine Auszeit am Meer

Es war kurz nach dem ganzen Weihnachtstrubel des letzten Jahres, als wir uns mit dem Auto in Richtung Holland aufmachten. Geplant hatten wir dies bereits mehrere Monate zuvor – in einer relativ stressigen Zeit. Der Gedanke am Meer spazieren zu gehen – das Meer, die Stille und die frische Meeresluft genießen zu können, gab uns nochmal einen Kraftschub, die Weihnachtszeit zu überstehen und uns auf die letzten Tage im Dezember zu freuen.

In Egmond aan Zee war Mila bereits mehrfach zuvor mit ihren Freundinnen. Es ist ihr Rückzugsort, ihr Ort zum Entspannen,  um neue Energie zu tanken und glücklich zu sein. Doch gab es einen Unterschied zu den Touren mit ihren Freundinnen: wir blieben zwei Nächte und um es gleich einmal vorweg zu nehmen: es war wunderbar! Erholsam und Kraft spendend. Es tat gut und mehr als das – es war wichtig für uns einfach noch einmal raus zu kommen, bevor das für uns sehr anstrengende und turbulente Jahr zu Ende ging.


Damit wir überhaupt nach Egmond fahren konnten, liehen wir uns von Milas Mutter ihr Auto. Praktisch, dass das Hotel mehrere Parkplätze zur Verfügung stellt und man sich um einen Parkplatz vor Ort keine Gedanken machen musste. Das Auto war gepackt und getankt und es sollte eigentlich auf eine vier Stunden Tour gehen – eigentlich. Doch ehe es richtig los gehen konnte, machten wir einen – für uns schon traditionellen – Stop an einer der vielen Autobahnraststätten und frühstückten. Dann ging es weiter. Nach guten fünf Stunden kamen wir im schönen Ort Egmond aan Zee an. Dank der guten Beschilderung am Osteingang, war es auch kein Problem, unser Hotel auf Anhieb zu finden.

Unser Hotel – Das vier Sterne Hotel Zuiderduin
Das vier Sterne Hotel „Zuiderduin“, welches uns zwei Nächte als Unterkunft diente, lag nur knapp 350m vom Strand entfernt. Eine tolle Lage für ein Hotel und nebenbei bot es uns viele kleine Annehmlichkeiten, die wir in den zwei Tagen Aufenthalt allerdings nicht wirklich ausprobieren konnten. Am ersten Abend blieb uns nicht mehr viel Zeit. Daher beschränkten wir uns auf einen schönen Spaziergang in Strandnähe und machten uns danach über das leckere Abend-Buffet im Hotel her. Das Abendessen war wirklich gut und kann entweder im Hotel selbst oder auch bereits im Voraus (per E-Mail klappt das bestens) dazu gebucht werden. Bucht man es schon vor dem Aufenthalt, spart man sogar noch ein bisschen Geld. Nach dem Abendessen fielen wir müde, aber glücklich ins Bett.

Unser Besuch in Egmond fand außerhalb der Saison statt, dennoch war das Hotel gut besucht. So mussten wir uns bereits am nächsten Morgen einen guten Platz, in der Nähe des großzügigen Frühstücksbuffet, erkämpfen. Nach einem guten Frühstück konnte unser erster und eigentlich letzter Aufenthaltstag beginnen. Doch wo sollten wir anfangen? Was mussten wir noch heute sehen – was reichte auch morgen?


Egmond aan Zee – stressfreie Momente am Meer
Die Wahl war eine ganz einfache: Wir verbrachten viel Zeit am Meer – abschalten und dem Stress entfliehen. Wir genossen die frische Meeresluft und die nicht alltägliche Geräuschkulisse. Kein Straßenlärm, keine lauten Kinder, einfach nur das Rauschen des Meeres und ein paar Möwen. Traumhaft!

_MG_6536
Die leckersten Waffeln gibt’s bei Pompadour

Milas Geheimtipp am Nachmittag war  das Café „Pompadour“ und so machten wir bei unserem Spaziergang durch Egmond hier auch gleich einen Stop. Das Café Pompadour war auch nicht wirklich weit vom Strand entfernt – vielleicht drei Minuten Fußmarsch und wir waren da.

Klein und fein, ein Familienbetrieb so wie es scheint. Man kann es eigentlich nicht als einfaches Café bezeichnen – auch nicht als Restaurant. Es ist ganz einfach etwas Anderes – etwas Eigenes – kurz gesagt: es ist DAS Café Pompadour. Nun gut – sie selbst bezeichnen sich als Croissanterie Pompadour.

Croissanterie Pompadour - Waffeln mit warmen Kirschen

Hier gibt es nicht nur die leckersten Waffeln (Ein Tipp von Mila: Waffeln mit heißen Kirschen), sondern auch täglich frisch gebackene und sehr leckere Kuchen und andere Backwaren. Die Preise sind fair und günstig und das Ambiente lud zum Verweilen ein. Hier fühlt man sich gleich Willkommen und gut aufgehoben. Die Bedienung war sehr freundlich und auf unsere Bestellung mussten wir nicht lange warten. Leider verpassten wir es, detailliertere Bilder vom Café zu schießen – das Essen war einfach zu lecker.

Egmond aan Zee und seine kleine Einkaufsstraße
Kaum waren wir aus dem – ich nenn es jetzt einfach mal – Café Pompadour raus, zog es uns in den einen und anderen kleinen Laden, wo es allerhand „Krams“ gab. Für Mila war es ein Paradies. Ein Bilderrahmen hier – ein schönes bedrucktes Holzbrett dort und zwischendrin ein paar Kerzen, Spiegel und und und. Man hätte hier locker mal 100 Euro lassen können. Doch wir wussten uns zu beherrschen.

Welkom
Der letzte Abend im Hotel Zuiderduin

Mittlerweile war es schon recht spät geworden und es war Zeit ins Hotel zurück zukehren. Immerhin erwartete uns wieder ein sehr gutes Abendbuffet und für Mila war es an der Zeit, ein  Steak, vor ihren Augen gebraten, auszuprobieren. Am Vortag war sie noch zu schüchtern sich anzustellen. Ihr Mut wurde belohnt, das Steak war perfekt und ein wahrer Genuss.

Den restlichen Abend streiften wir durch das Hotel und blieben an einem Billardtisch hängen. Das mussten wir doch gleich mal ausprobieren. Drei Runden später und ein Sieg mehr für Mila, ging es für uns in eines der beiden hoteleigenen Pubs. Gute Musik – tolles Ambiente und – holländisches Bier. Ein schöner und perfekter Abend für einen wunderbaren Tag.

Am nächsten Morgen erwartete uns wie am Tag zuvor ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Diesmal waren wir cleverer und erschienen schon recht früh. Daher saßen wir fast am Buffet und konnten in aller Ruhe und ohne Stress unser Frühstück genießen.

Gut gestärkt checkten wir aus, bekamen noch einen leckeren Rotwein (wie wir jetzt sagen können) geschenkt und machten uns wieder auf den Weg nach Köln. Ein bisschen traurig waren wir schon, aber:

Egmond, wir kommen wieder!

Kategorien:

Kommentare

  1. Jutta

    26. März 2015

    Ich liebe Holland und das Meer! Abschalten geht dort immer : )


  2. Sharmila

    28. März 2015

    Oh ja liebe Jutta, da hast Du so Recht!! :)


  3. Sabrina von today is

    5. April 2015

    Die Niederländer sind immer eine Reise wert. Sehr schöne Bilder und die Waffel sieht traumhaft aus :)


    Vg Sabrina


  4. Sharmila

    6. April 2015

    Hei Sabrina, im Mai und September statten wir den Niederländern auch wieder einen Besuch ab :) Im September gibts dann auch wieder Waffeln, hehe. VG, Mila


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!
Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.