Mein Tagesausflug nach Köln

Köln ist eine der schönsten Städte in Deutschland. Da schon viele meiner Freunde in der Rheinmetropole waren, beschloss auch ich mal nach Nordrhein-Westfalen zu reisen. In aller Frühe bestieg ich in Berlin-Hauptbahnhof den ersten ICE. Wenige Stunden später erreichte ich den Kölner Hauptbahnhof.

Sogleich befand ich mich mitten in der pulsierenden Stadt. Da der Hauptbahnhof gleich dem Dom gegenüberliegt, lag mein erster Anlaufpunkt sehr nahe. Der gewaltige Dombau an sich ist ja schon sehr beeindruckend, doch das Innere und die Schatzkammer stehen dem Ganzen in nichts nach.

Kölner Dom

Nach dem geistigen Wohl wurde es Zeit für eine körperliche Erfrischung. In der angrenzenden Altstadt mit seinen Einkaufsstraßen fand ich ein Geschäft, wo es echt kölnisch Wasser gibt. Ein Laden voller 4711, ich war verzückt. Natürlich kaufte ich sogleich etwas ein.
Anschließend ging es zum Mittagessen. Am Rhein suchte ich mir ein nettes Restaurant. Ich fand eines. Nicht ganz billig, dafür aber sehr lecker. Im Nachhinein erfuhr ich, dass ich soeben bei einem Sternekoch gespeist hatte. Per Zufall bemerkte die Kellnerin, dass ich nicht aus Köln war, und empfahl mir eine Stadtrundfahrt. Da noch Zeit übrig war, befolgte ich ihren Vorschlag und suchte einen entsprechenden Startpunkt auf.

Eine Stadtrundfahrt durch Köln

Eine zweistündige Stadtrundfahrt durch Köln schien mir angebracht. Die Kellnerin empfahl mir noch auf die Haltestellen von stadtrundfahrt.com zu achten, wo „Stadtrundfahrt Köln“ extra angeschrieben stand. Ein netter Tipp.

Anders als in anderen Großstädten, fuhr der Bus sehr pünktlich ab. Als Berliner fühlte ich mich gleich an die BVG erinnert, da ein ausrangierter Doppeldecker aus der Hauptstadt als Fortbewegungsmittel diente. Ein fachkundiger Guide kannte viele kleine Anekdoten, die so bestimmt nicht in einem Reiseführer auftauchen.

Nach dieser spannenden Tour durch die Geschichte Kölns, deren berühmter Ehrenbürger und zukünftiger Projekte, wurde es Zeit für Kaffee und Kuchen. Auch hier ist die Auswahl riesig: Jeder Stadtteil hat seine persönlichen Hotspots. Entsprechend ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Da ich ein großer Fußballfan bin, hatte ich aber noch ein Ziel auf meinem Zettel: Die Heimstätte des 1. FC Köln. Ins Stadion konnte ich zwar nicht richtig rein, dafür hatte der Fanshop geöffnet. Natürlich wurde dieser von mir besucht. Ganz genau durchstöberte ich deren Angebot und erstand sogleich eine Karte für das Auswärtsspiel meiner Hertha in Köln. Denn auch wenn die Zeit heute begrenzt war, habe ich beschlossen, so schnell wie möglich wieder nach Köln zurückzukommen.

Kölner-Hauptbahnhof-

Vollgepackt, müde aber glücklich erreichte ich am späten Abend den Kölner Hauptbahnhof. Da mein ICE nach Berlin etwas Verspätung hatte, gönnte ich mir zum Abschluss ein echtes Kölsch und lies diesen ereignisreichen Tag so entspannt ausklingen.

Bildhinweis: 

1) © Kölner Dom 4 (afcone/Flickr, CC BY-ND 2.0)

2) © 4711 – ECHT KÖLNISCH WASSER (Metro Centric/Flickr, CC BY 2.0)

 

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit stadtrundfahrt.com und spiegelt die Meinung des Gastautors wieder.
Geschrieben von: Gastautor
Kategorien:

Kommentare

  1. Liss

    18. Mai 2015

    Ich bin immer sehr skeptisch was Stadtrundfahrten angeht, aber deine scheint sehr gelungen gewesen zu sein. Ich werde mich auch einmal an eine trauen :) Bin demnächst wieder auf Besichtigungstour und da wir eine Ferienwohnung in Budapest genommen haben, bleibt genug Geld für diverse andere Aktivitäten :D