Eine Reise mit meinfernbus

… dem Bahnstreik sei Dank!

Wer weiß, ob ich sonst jemals einen Fernbus in Anspruch genommen hätte.
 Freitag, als wir abends nach Maastricht ins Schlosshotel Vaeshartelt fahren wollten, war tagsüber eine firmeninterne Veranstaltung im Sanaa Gebäude in Essen. Eigentlich habe ich bereits Wochen zuvor geplant, abends mit dem Zug nach Köln zurück zufahren. Doch dann kam der Bahnstreik und – man glaubt es kaum – ich entschied mich einmal einen Fernbus auszuprobieren. Neben dem Fernbus Angebot der Post, gibt es den wohl etwas bekannteren Anbieter meinfernbus.de, der mich für 10 Euro von Essen nach Köln bringen sollte.

Der Fernbus und was man bedenken sollte

Kurz nachdem das Kernprogramm der Veranstaltung abgeschlossen war, ging es für mich zur Straßenbahn und weiter zum Essener Hauptbahnhof. Hier irgendwo sollte die Haltestelle für Fernbusse sein und tatsächlich: genau gegenüber des Bahnhofs, lag die gesuchte Haltestelle.

Wie erwartet – und das sollte man sich bereits im Vorfeld klar machen – kam der Bus nicht pünktlich. Ich wartete ca. 20 Minuten länger als geplant, was für mich aber auch völlig in Ordnung war. Immerhin fährt der Bus über die normalen Verkehrswege und kommt so ab und an auch mal in einen Stau oder muss Umwege in Kauf nehmen.

Ich war natürlich nicht alleine, mit mir fuhren noch circa zwölf weitere Personen im Fernbus. Das man hier und da auf gewisse Eigenarten von den Mitfahrenden gefasst sein sollte, müsste jedem klar sein. Das selbe Problem hat man im übrigen auch bei der Deutschen Bahn und jedem anderen Massentransportmittel.

Die Ausstattung des Fernbusses


Gleich vorweg: hier könnte sich die Deutsche Bahn eine Scheibe abschneiden.
Die Ausstattung der Busse ist super! Es gibt keinen Unterschied zwischen 1. oder 2. Klasse – wie auch. Es wäre im Bus auch etwas Sinnfreier. So kommt aber zumindest jeder in den Genuss der recht gemütlichen Sitze, die genügend Beinfreiheit bieten. Dann wird einem noch ein umfassendes Entertainment Angebot kostenfrei zur Verfügung gestellt: Musik, Filme und Internet. Der einzige Haken dabei: man sollte selbst ein Tablet oder Smarthphone mit sich führen, was in der heutigen Zeit für viele kein Problem mehr sein sollte.

Entertainment Angebot

Es war gut. Selbstverständlich wird hier nicht für jeden etwas dabei sein. Horror Filme und der selbigen FSK 18 Filmchen, wird man hier vergebens suchen. Allerdings das, was mir geboten wurde, war völlig ausreichend für die 1,5 Stunden Fahrt. Außerdem hatte ich mein iPad, vollgepackt mit Filmen im Gepäck. Ich war also bestens ausgerüstet.

Neben Ice Age 4, Die Chroniken von Narnia, Taffe Mädels, Avatar und The Simsons, fand ich noch The Wolverin, Stirb langsam – Ein guter Tag zum sterben, noch viele weitere aktueller Blockbuster vor. Im Serienbereich wurde ich von Futurama und How i meet your Mother verwöhnt. Alles in allem – ein gutes Angebot!

Wer mochte, könnte sich sogar einen kleinen Snack für zwischendurch im Bus kaufen.

Zusammengefasst: Meine Rückreise von Essen nach Köln war bequem, ruhig, stressfrei, günstig und alles andere als langweilig. Es war für mich sicher nicht das letzte mal. Vielleicht fahren wir einmal einen längeren Trip mit einem Fernbus. Wie wäre es z.B. von Köln nach Malmö oder nach Paris?

Habt ihr auch bereits Erfahrungen gemacht?
Wie empfandet ihr eure Reise mit dem Fernbus?

Kategorien:

Kommentare

  1. Nord-Peru Reisen

    20. November 2015

    Hört sich richtig gut an ! Hier in Peru wird sehr viel mit Fernbusen verkehrt, eine Fahrt von 10 Stunden ist durchaus normal. Leider ist der Standard nicht immer so bequem, wie Du ihn beschreibst. Es wird aber immer besser… :)


  2. Charlotte

    21. Februar 2016

    Diese Fernbüsse sind sehr preiswert und bequem. Würde ich jedem empfehlen. Grüße aus dem Hotel Lana


  3. Sam

    11. Oktober 2016

    Danke für deinen ausführlichen Bericht.

    Ich werde beim nächsten Urlaub die Fernbusse auf jeden Fall in Erwägung ziehen


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!
Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.