Hej Stockholm, here we are!

Da sind  wir nun also: Hej Stockholm. Mit allerfeinstem Wetter begrüßt uns Schwedens Hauptstadt und sorgt sehr schnell dafür, dass sich auch Olli in die Stadt aus 14 Inseln verliebt. Man muss Stockholm einfach gern haben. Wir stehen auf der Skeppsholmsbron, direkt neben der Krone und schauen Richtung Gamla Stan (die Altstadt)  und das königliche Schloss. Im Rücken haben wir Östermalm, mit seinem mondänen Strandvägen und unserem zu Hause für die kommende Woche.

Skeppsholmsbron med blikk på Gamla Stan

Tag 1  – die Ankunft in Stockholm

Da wir letzte Nacht nicht wirklich viel geschlafen haben, machen wir uns auf zum Hotel und haben Glück: unser Zimmer ist bereits fertig, so dass wir direkt ein bisschen verschnaufen, unser Welcome Package von Visit Stockholm begutachten und dösen können. Viel schaffen wir an diesem Tag nicht, aber nur im Hotel bleiben kommt auch nicht in Frage. Nach unserer ersten kleinen Pause holen wir uns im 7/11 etwas zu essen und beschließen danach noch eine kleine Runde spazieren zu gehen. Aus dem kleinen Spaziergang werden zwei knappe Stunden, die Sonne geht gerade unter und läßt Stockholm in einem wunderbaren Licht erstrahlen.

Strandvägen auf Östermalm

Tag 2 – ein kulinarischer Mittag auf Södermalm

Heute sind wir mit Anja von Travel on Toast zum Lunsj verabredet. Da ich mich in Stockholm mittlerweile ganz gut auskenne, schlage ich das vegetarische Restaurant Hermans auf Södermalm vor. Nicht, weil wir Vegetarier sind, sondern weil es ein wunderbares Mittagsbuffet gibt und der Blick aus dem Café einfach fantastisch ist. Man guckt auf Gamla Stan und Djurgården mit seinem Freizeitpark Gröna Lund. Von Gröna Lund fahren wir auch mit dem Bötchen zum Treffen. Mit dem Bötchen von A nach B fahren macht Spaß, schade, dass das in Köln so nicht möglich ist.

Das Buffet ist sehr gut und alle werden satt. Während wir gemütlich im Café sitzen und essen, zieht ein Schauer auf, der den Blick ein wenig trübt und sämtliche gegenüberliegenden Stadtteile und Attraktionen verschwinden läßt. Was macht man also um nicht nach draußen zu müssen? Richtig: Fika! Für eine Fika ist immer der richtige Zeitpunkt.

Strandvägen, Östermalm

Tag 3 – Sigtuna, where Sweden begins

Sigtuna ist neben Lund die älteste Stadt Schwedens und total niedlich. Eine Freundin (Emma) von mir lebt in der Nähe von Stockholm, mit der wir uns am Centralen treffen, um dann gemeinsam nach Sigtuna zu fahren. Das idyllische Städtchen liegt an einem Seitenarm des Mälaren, rund 50 Kilomter nordwestlich von Stockholm und ist glücklicherweise noch nicht völlig überlaufen. Wir schlendern durch die kleine Haupteinkaufsstraße und landen am Wasser. Wir setzen uns in die Sonne und genießen die Luft, das Rauschen des Wassers und die Stille. Danach führt uns unser Weg in das wohl bekannteste Café in Sigtuna. Bei Tant Brun gönnen wir uns einen Kaffee und ein Stück Kuchen, bevor wir entspannt zurück nach Stockholm fahren.

Sigtuna, where Sweden begins!

Tag 4 – Djurgården, Skansen & Gröna Lund

Heute spielen wir Tourist. Nachdem wir uns für die TBEX unser Badge abgeholt haben, geht es mit der kleinen blaunen Bahn Nr 7 nach Djurgården. Unser erstes Ziel ist das Freilichtmuseum Skansen. Gegründet 1891 und somit ältestes Freilichtmuseum der Welt. Skansen nimmt die Besucher mit, durch fünf Jahrhunderte Schweden und lädt dazu ein, das Land von Norden nach Süden zu durchwandern und die Geschichte des Landes zu spüren. Kulturgeschichtliche Häuser und Bauernhöfe veranschaulichen die Reise in die Vergangenheit. Das Tolle an dem Freilichtmuseum, es beinhaltet auch einen Tierpark, in dem die nordischen Tiere ein zu Hause gefunden haben. So ist es Anja und Olli möglich, auch einmal Rentiere und Elche zu sehen.

Nachdem wir uns die Tiere angesehen haben und schon einige Zeit durch das beliebte Wochenend-Ausflugsziel der Stockholmer gewandert sind, macht sich der kleine Hunger breit. Wir finden einen Platz im Stora Gungan, mit fantastischem Blick auf Stockholm und lassen uns die typisch schwedischen Köttbullar schmecken.

Gestärkt geht es nach unserem Ausflug nach Skansen weiter Richtung Gröna Lund. Allerdings sind wir wenig angetan. Es ist voll, wir müssen uns draußen entscheiden, womit wir drinnen fahren möchten und wirklich wohl fühlen wir uns auch nicht. Wir drehen eine Runde durch Grönd Lund und verlassen danach den Freizeitpark.

Stockholm-Tag-4

Tag 5 – Zwei Museen und Networking auf der TBEX

Jedem, der die Fotografie mag, sei das Fotografiska ans Herz gelegt. Das Fotografie-Museum liegt auf Södermalm und ist unser erster Anlaufpunkt am heutigen Tag. Momentan beherbergt es sehr unterschiedliche Ausstellungen, die aber allesamt sehr zu empfehlen sind. Für mich ist es nicht der erste Besuch im Fotografiska und ich bin wieder begeistert. Bei einem Kaffee und einer Kanelbulle vertrödeln Olli und ich uns ein bisschen, so dass wir es zu unserer Session nicht rechtzeitig zur TBEX schaffen. Zu unserem Gespräch beim Speed-Networking sind wir aber pünktlich und haben vorher sogar noch ein bisschen Zeit, in der Fotokabine rumzualbern und lustige Bilder (#blumoments)  zu machen.  Nach unserem Gespräch, leckerem Eis und Kuchen machen wir uns auf Richtung Hotel. Wir möchten noch kurz durchatmen, bevor wir am frühen Abend zur Party im Vasa Museum fahren, welches wir TBEX-Teilnehmer nach dem Publikumsverkehr für uns alleine haben. Das ist natürlich super und freut jeden Fotografen. Nach dem Besuch im Vasa Museum führt uns der Weg weiter ins Abba Museum, wo erst der Besuch des sehr schrillen und bunten Mueseums auf dem Plan steht und danach die Party weiter geht. Wir schauen uns das Museum an, verabschieden uns dann aber, da wir müde und hungrig sind.

Forografiska, Vasa Museum und Abba Museum in Stockholm

Tag 6 – ein Ausflug nach Vaxholm und ein fantastischer Kuchen

Heute Vormittag gehen wir zur TBEX und hören einen Vortrag über „SEO“, der aber leider sehr langweilig und wenig informativ war. Schade. Im Anschluss treffen wir weitere Reiseblogger und sitzen gemütlich beisammen und quatschen. Gegen Mittag treffen wir uns erneut mit Emma und fahren mit dem Bus ins sechzig Minuten entfernte Vaxholm. Eine Freundin hat mir die kleine Insel empfohlen und den Tipp gegeben, über Land hinzufahren und mit dem Bötchen durch Stockholms Schären zurück. Und genau das ist der Plan für heute. In Köln hatte ich bereits über  Vaxholms Hembygdsgårds Café gelesen und wollte sehr gerne hin. Als wir am Café ankommen, sind wir begeistert, ein richtig niedliches Café, schön am Wasser gelegen. Da es ziemlich war ist, entscheiden wir uns allerdings drinnen Platz zu nehmen. Wir betreten das Café und trauen unseren Augen nicht, ein riesen Tisch mit frischem Kuchen. Wir können uns gar nicht entscheiden, was wir möchten. Nach langem Überlegen finden wir dann doch den passenden Kuchen und sind sehr glücklich. Pappsatt machen wir uns danach auf den Weg zum Hafen um von dort mit der Fähre zurück nach Stockholm zu fahren. Was sollen wir sagen? Das ist das Beste was wir machen konnten. Wir lieben das Wasser, ergattern uns draußen im Fahrtwind einen Platz und und genießen die Fahrt durch die Schären zurück in die große Stadt.

In Stockholm angekommen, schlendern wir von Slussen aus Richtung Gamla Stan, da Olli die Altstadt noch nicht kennt. Dem königlichen Schloss statten wir selbstverständlich auch einen Besuch ab, bevor wir Emma zum Centralen bringen und ziemlich müde mit dem Bus nach Östermalm fahren.

Vaxholm, in den Schären Stockholms

Tag 7 – Abschied nehmen

Leider ist unsere Woche in Stockholm nun zu Ende und es heißt Abschied nehmen. Abschied von einer Stadt, die einen immer wieder aufs Neue verzaubert. Aber uns ist schnell klar: vi kommer tilbake, Stockholm! 

Zuhause in Köln – Wir vermissen Stockholm

Kaum in Köln angekommen war der erste Gedanke: Wir wollen zurück nach Stockholm. Uns fehlt bereits jetzt diese wunderschöne schwedische Stadt. Nun beginnt das Sichten der Vielzahl an Fotos und der Überlegung, wie wir euch an diesen teilhaben lassen können. Ein paar Ideen haben wir schon. Seid gespannt!

Kategorien:

Kommentare

  1. Nord-Peru Reisen

    29. Juli 2016

    Stockholm hört sich richtig gut an – Kaffee und Kuchen, Sightseeing, nette Menschen. Ich kenne die Stadt nicht, aber sie steht auf jeden Fall auf meiner Reiseliste !


  2. Gabriele Campbell

    30. Juli 2016

    Stockholm hat was. Man kann da durchaus ein Jahr und länger wohnen, und immer noch neue Ecken entdecken. :)


  3. Oliver Strietzel

    5. August 2016

    Jede Stadt ist etwas Besonderes , so auch Stockholm, ich war schon trei Mal dort und ich kann nur sagen das es echt schön ist , einfach eben eine Stadt wo man sich gut fühlt und besonders die Menschen dort sind freundlich und der Herbst dort ist atemberaubend.


  4. Sharmila

    5. August 2016

    Dann solltest Du unbedingt mal hin! ;-)


  5. Sharmila

    5. August 2016

    Das stimmt, ich war nun schon so oft da und finde immer wieder neue Ecken! :-)

    VG Mila


  6. Sharmila

    5. August 2016

    Hallo Oliver,

    das stimmt, Stockholm ist wirklich etwas Besonderes. Ich war schon zu jeder Zeit in der Stadt und mochte den Winter auch sehr gerne, da alles schön weiß war und es nur relativ wenige (deutsche) Touristen gab :-))

    Viele Grüße, Mila


  7. Coco

    29. September 2016

    Hallo!

    Ein toller Bericht und schöne Fotos von Stockholm und Umgebung. Wir waren dieses Jahr zu einem Roadtrip in Skandinavien und haben Stockholm auch zum wiederholten Male besucht :) Es ist immer wieder ein Erlebnis, durch die kleinen Gassen von Gamla Stan zu schlendern :)

    Freue mich schon auf mehr Bilder!


    Nachdem ich seit ein paar Jahren schwedisch lerne, hier noch ein kleiner Tipp für den schwedischen Satz am Ende des Artikels: „Vi ska komma tillbaka“ heißt „Wir werden zurückkommen“ und „Vi kommer igen!“ heißt „Wir kommen wieder!“ :)


    VG, Coco


  8. Sharmila

    29. September 2016

    Hej Coco,

    danke für Deinen Kommentar. Skandinavien ist in der Tat immer eine Reise wert:)

    Danke für den Hinweis am Ende, allerdings handelt es sich hier um Norwegisch und nicht Schwedisch, ganz leicht an der Endung von „tilbake“ zu erkennen ;)

    VG, Mila


  9. Kocaeli

    2. September 2017

    Ein sehr schöner Ort. Wenn ich Geld verdiene, möchte ich dort sehen.


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!
Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.