The Mandala Suites – Eine kleine Auszeit mitten in Berlin

Berlin. Diese Stadt fehlte uns dieses Jahr noch auf unserem Reiseplan. Mila war zwar kurz zur ITB in der Hauptstadt, hat aber nicht mehr als den Bahnhof, die Messe und das Hotel gesehen. Umso mehr freuten wir uns, als uns eine Einladung von „The Mandala Suites“ erreichte. Wir durften ein Wochenende lang, eine ihrer Suiten bewohnen. Viel zu überlegen, ob wir der Einladung folgten wollten, gab es nicht. Natürlich sagten wir „ja“. Und so kam es, dass wir Ende November freitags nach Feierabend nach Berlin geflogen sind.

Die Rezeption unseres Gastgebers hat eigentlich nur bis 22:30 Uhr geöffnet – da wir allerdings erst gegen 23:15 Uhr Berlin Mitte erreichten, fragten wir uns bereits in Köln, wie das vor Ort wohl ablaufen würde. Hatte man an uns gedacht? Mila erwähnte in einer E-Mail zwar, dass wir etwas später eintreffen würden, erhielt darauf allerdings keine Antwort. Zu unserer Überraschung hatte man an uns, wie auch an jeden anderen Gast der außerhalb der Öffnungszeiten der Rezeption anreiste, gedacht und eine wirklich clevere Lösung parat: Ein Pförtner des Gebäudekomplexes überreichte uns einen Briefumschlag und wies uns den Weg zu unserer Suite. Im Briefumschlag fanden wir ein kurzes Anschreiben und unsere Zimmerkarten und so machten wir uns neugierig auf den Weg. Wir hatten uns vorher natürlich informiert, was wohl auf uns warten würde, aber neugierig und gespannt waren wir dennoch.

The Mandala Suites - Begrüßung
Zwei wunderbare Nächte in der Management Suite

Angekommen an unserer Suite, öffneten wir langsam die Tür und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus: wir traten in einen großen quadratischen Flur, von dem alle anderen Räume abgingen. Die Suite hatte einen großzügigen Wohn- und Schlafbereich. Im Wohnzimmer fanden wir einen großen Arbeitstisch und die angrenzende kleine, aber vollständig ausgestattete Küche. Ebenfalls ging unser Balkon zum Innenhof vom Wohnzimmer ab. Unser Schlafzimmer trumpfte mit einem King-Size Bett, das so gemütlich war und uns zwei erholsame Nächte bescherte. Perfekt! Das Bad, welches ebenfalls vom Flur abging, war groß, hell und aus Marmor. Glücklicherweise waren die Toilette und die Dusche/Wanne räumlich getrennt, so dass man sich morgens nicht in die Quere kommt. Neben der Eingangstür gab es noch eine weitere Tür, die Kofferablage – oder auch Milas begehbare Kleiderschrank.The Mandala Suites - Begrüßung
Der Boden war, bis auf das Badezimmer und der kleinen Küche mit Teppich ausgelegt. Manche mögen Teppich für unmodern halten, allerdings war er hier mehr als passend und vermittelte eine gemütliche, heimische Atmosphäre. Alle Räume wirkten sehr hochwertig und mein Highlight waren wohl die alten Möbel. Am meisten fasziniert hat mich der tolle große Schreibtisch.

Neben den wunderbaren Räumlichkeiten wurde uns noch ein schneller DSL- und WLAN-Anschluss geboten und auf dem Couchtisch im Wohnzimmer, wartete ein kleines Begrüßungsgeschenk auf uns – frisches Obst und ein paar süße Annehmlichkeiten. Diese haben wir sehr gerne schnell verputzt und es uns mit einem Tee und Café aus der Küche im Wohnzimmer gemütlich gemacht. Wir waren zwar müde, wollten aber unsere schöne Suite noch ein bisschen auf uns wirken lassen. Irgendwann waren wir dann aber doch so müde, dass wir nur noch in unser super gemütliches Bett versunken sind.The Mandala Suites - WohnraumThe Mandala Suites
Am nächsten Morgen waren wir relativ früh wach, denn es stand das Frühstück und eine Touri-Tour durch Berlin auf dem Programm. Das Frühstück gab es auf der achten Etage – mit einem herrlichen Blick über die Dächer Berlins. Das Frühstück wurde in Form eines Buffets gereicht. Es war von allem etwas dabei, Obst, Gemüse, Lachs, Brötchen, Croissants und Süßes. Dazu kann man Café oder Tee bestellen und wer mag, auch einen frisch gepressten Saft. Der Preis für dieses Frühstück betrug 18 Euro pro Person, die uns beim Auschecken doch ein wenig überrascht haben. Dieser Preis wurde dem Frühstück in unseren Augen nicht gerecht und Mila hat auf Reisen schon einige Frühstücksbuffets gesehen.

Unser Tipp: Da die Suite eine eigene Küche besaß, würden wir beim nächsten Mal einfach dort frühstücken und uns selbst versorgen. Immerhin gibt es mehrere kleine Läden und Bäckereien in unmittelbarer Nähe.

Die klassische Touri-Tour & Bloggermeetings

Pünktlich um 11 Uhr kam Katharina vom Niederlandeblog  zu uns in die Suite, da sie sich freundlicherweise dazu bereit erklärt hatte, für uns den Stadtführer zu spielen. Mila hatte sie auf der ITB kurz getroffen, aber da blieb leider nicht viel Zeit zum Quatschen, aber das konnte nun nachgeholt werden. Unsere kleine Tour führte uns zuerst zum Kaufhaus des Westens oder kurz KaDeWe. Von dort zum Bikinihaus, danach weiter über den Ku’damm bis zum Bahnhof Zoo. Von dort ging es weiter zum Alexanderplatz, da Mila sehr gerne die Weltzeituhr sehen wollte.
Mila von Heldenunterwegs & Katharina vom Niederlandeblog
Eine Fahrt auf den Fernsehturm war uns mit fast zwanzig Euro zu teuer. Unsere bezaubernde Stadtführerin hatte aber einen Tipp parat, der uns doch noch einen tollen Blick über die Hauptstadt bescherte. Gleich nebenan ist das Park Inn und dort kann man mit dem Aufzug in die 37. Etage hochfahren und hat eine fantastische Sicht über Berlin. Wieder unten angekommen, machten wir uns auf Richtung Brandenburger Tor. Wir schlenderten „Unter den Linden“ entlang, vorbei am Dom, an der Universität, am Lustgarten – bis unser Ziel zu sehen war: das Brandenburger Tor. Wenn man so auf das Tor zugeht, wirkt es überraschenderweise echt klein. Läuft man drunter durch, wirkt es wieder ganz anders. Hinter dem Brandenburger Tor schauten wir einmal nach rechts Richtung Reichstag und bogen dann nach links ab um uns auf den Weg zum Potsdamer Platz machen. Da musste sich Katharina leider schon wieder von uns verabschieden, aber Claudia vom Reiseblog „Claudi um die Welt“ nahm uns in Empfang und wir entschieden uns für ein warmes Getränk.

BerlinBerlin
Irgendwie hatte man beim Quatschen das Gefühl, als würde man sich schon ewig kennen, obwohl Mila Claudi nur kurz auf der ITB gesehen hat. Da sieht man mal, wozu Blogs, Facebook, Twitter & Co so alles gut sind. Rasend schnell verflogen zweieinhalb Stunden und wir mussten uns auch wieder von Claudi trennen, da wir zu unserer Suite zurück mussten, da später noch eine weitere Verabredung zum Abendessen auf dem Plan stand.

Pünktlich um neunzehn Uhr klingelte Tine bei uns und wir machten uns auf dem Weg zum Abendessen. Tine ist wie Mila Typ1-Diabetikerin und so war es für mich spannend zu erfahren, was andere so zu berichten haben und wie sie mit der Krankheit umgehen. Der Hunger trieb uns am Gendarmenmarkt in ein Restaurant, wo wir den Abend bei leckem Essen und einem Glas Wein ausklingen ließen.

Ein anstrengender aber sehr schöner Tag in Berlin neigte sich dem Ende und wir freuten uns auf unser tolles Bett in der Suite.

The Mandala Suites - Schlafzimmer
Vielen Dank an Katharina für die schöne Stadtführung, schade, dass wir Dich danach nicht noch auf einen Café einladen konnten. Danke Claudi, dass wir nun geklärt haben, dass der Berliner an sich, den rheinischen Frohsinn nicht mag und Mila als echt kölschen Mädche die Berliner Schnauze nicht mag.

Trotzdem kommen wir immer wieder gerne nach Berlin um liebe Menschen zu besuchen. Und auch dich Tine, sehen wir hoffentlich ganz bald wieder. Am liebsten natürlich mit einem Bierchen im Hamburger Hafen!

Ziemlich müde haben wir es uns nach dem Abendessen noch in unserer Suite gemütlich gemacht, bevor wir ins Bett versunken sind. Am nächsten Morgen haben wir noch recht lange in dem gemütlichen Bett gelegen, bevor uns unser Weg zum Bahnhof und dann wieder zurück nach Köln führte.

 

Hinweis: The Mandala Suites hat uns zu dem Aufenthalt in Berlin eingeladen, recht herzlichen Dank dafür!

Kategorien:

Kommentare

  1. Jutta

    17. Dezember 2014

    Da hattet ihr ja ein richtiges Berlin-Meet-up : )


  2. Claudi

    17. Dezember 2014

    Ja, das ist echt wahr, man hat grundsätzlich das Gefühl via Social Media andere Blogger wirklich in- und auswendig zu kennen – ohne sie je getroffen zu haben :D

    War schön euch zu treffen! Nächstes Mal dann mehr Berlin und einen Kaffee weniger, versprochen :D

    LG Claudi


  3. Sharmila

    17. Dezember 2014

    Jaaa, wir hatten für den Tag ein straffes Programm, aber es war toll <3


  4. Sharmila

    17. Dezember 2014

    Och, ich fand mein Apfel-Zimt-Kaffe-Dings echt lecker :))

    Aber freuen uns auf ein neues Treffen!!

    LG, Mila


  5. Katharina

    17. Dezember 2014

    Danke für Eure Erwähnung und die beiden Fotos, die zeigen, dass man nicht platt „drauf“ halten muss ;-)!! Kaffee holen wir beim nächsten Treffen nach. Vielleicht tausche ich einfach mit Claudi… sie übernimmt die Führung und ich die Café-Bespaßung!?


    LG Katharina


  6. Sharmila

    17. Dezember 2014

    Bitte bitte gerne Katharina :) Wir mögen die Bilder von dir auch sehr!

    Kaffee nachholen klingt gut. Freuen uns aufs nächste Mal.

    LG, Mila


  7. Amelie

    29. September 2015

    Berlin ist eine mega coole Stadt. Perfektes Meet-Up in der perfekten Stadt :D. Liebste Grüße aus Südtirol Dorf Tirol


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!
Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.