Gastartikel

Wochenendtrip nach Valencia

Auf der Suche nach einer Destination um für ein Wochenende abzuhauen? Lust auf Sonne, Strand, Kultur und Party? Dann seid ihr in Valencia goldrichtig. Die drittgrößte Stadt Spaniens an der Mittelmeerküste kann mit Madrid und Barcelona locker mithalten. Angenehm warme Temperaturen und ein großes kulturelles Angebot machen die historische Stadt zu einem ganzjährigen Traumreiseziel für jedermann. Ein Appartement in Valencia ist dein Rückzugsort, um dich von den Sightseeingtouren und Partynächten zu erholen. Unser Wochenendtrip führt uns in die moderene Künstlerstadt, durch die traditionellen Lokale der Altstadt und die bekanntesten Clubs und Bars.

Ciudad de las Artes y las Ciencias

Beim Spaziergang durch den Park des trockengelegten Río Turia erkennen wir schon von Weitem ein riesiges, weißes Bauwerk, dessen Form ein wenig einem Segelschiff ähnelt. Leider können wir noch nicht genau erkennen, was das sein soll, aber die Neugier lässt unsere Schritte schneller werden. Als erstes stoßen wir auf ein anmutiges Gebäude mit dem Namen Palau de les Arts Reina Sofía. Es ist das neue Opernhaus der Stadt, in dem bemerkenswerte Künstler auftreten oder Opern aufgeführt werden. Doch der Musikpalast ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Architektur und Harmonie der Künsterstadt Ciudad de las Artes y las Ciencias.

_n

Mit dem Bau des Areals wurde bereits 1991 begonnen, nachdem der weltberühmte Architekt Santiago Calatrava die Planung des architektionischen Meisterwerks übernommen hatte. Verteilt auf 350.000m2, also auf einer Fläche von 49 Fußballfeldern, stehen seit der Vollendung im Jahre 2006 nun insgesamt sieben Gebäude, die sich gegenseitig durch Form und Farbenspiel ausstechen. In dem elipsenförmigen l’Hemisféric befindet sich ein Planetarium, ein Laserium und ein IMAX 3D Kino, in dem je nach Aktualität verschiedene Filme laufen. Bei genauerem hinschauen erkennt man die Augenform, die erst durch die Spiegelung auf der Wasseroberfläche im Dunkeln vollkommen zur Geltung kommt. Ein Geniestreich Calatravas, bei dem Wasser, Wetter und Glas zu etwas unglaublich Schönen vereint wurden. Das Museo de las Ciencies Príncipe Felipe ist ein Wissenschaftsmuseum, dass aber keinesfalls mit langweiligen Besichtigungen in Verbindung gebracht werden sollte, denn hier kann man die Naturgesetze am eigenen Leib spüren und verstehen lernen. Direkt daneben liegt das l’Umbracle, das ein botanischer Garten mit Märkten und Ausstellungen ist, sich aber mit Einbruch der Dunkelheit in einen der angesagtesten Clubs der Stadt verwandelt. Calatravas letztes Werk ist die Multifunktionshalle Ágora, in der alleine im Jahre 2013 die Fashion Week, der Divina Pastor Marathon und die Valencia Open 500 abgehalten wurden.

1451517_10202321513029778_1261798667_nl’Oceanográfic

Das östliche Ende bildet das l’Oceanográfic, das von dem Betonschalenbaukünstler Félix Candela kurz vor seinem Tot geplant wurde. Das größte Aquarium des Kontinents ist Heimat von Meerestieren aus allen Ozeanen der Welt. Delfine verzaubern dich mit ihrer liebevollen Art während man sich stundenlang mit den verspielten Pinguinen vergnügen kann. Jedoch steht auch die Nachhaltigkeit und Bewusstwerdung der Natur im Fokus des Aquariums. Gerade als wir das die Künstlerstadt verlassen wollen, sticht uns bei einem Blick zum Himmel wieder das segelförmige Bauwerk ins Auge, das wir schon fast vergessen hatten. Calatravas Brücke Serrería ist 125 Meter hoch und zieht durch ihre auffallenden Seilbespannungen schon von weitem die Touristen in den Bann der Ciudad de las Artes y Ciencias.

 

1236404_10201799748225984_612638222_n

Mueseu de les Ciencies Príncipe Felipe und die Brücke Serrería

Tapas on tour

Geschafft von dem anstrengenden Besichtigungsmarathon werden die Bäuche gefüllt. Bei den unzähligen Tapaslokalen kann man sich kaum entschieden, deswegen wählen wir eine Tapastour durch die besten Bars der Altstadt. Auf Suzie’s Tapas Tour gelangen wir in den Genuss von 3 exquisiten aber gemütlichen Restaurants, in denen Suzie uns vom Essen, der Stadt und den Sehenswürdigkeiten erzählt. Die kleinen Teller mit verschiedensten Häppchen aus Fleisch, Fisch oder Gemüse sind eine wahre Gaumenfreude. Für heute ist genug, wir sind geschafft und ziehen uns zurück in unsere Ferienwohnung in Valencia.

© Bild: Wili Hybrid via flickr.com

Auf ins Nachtleben

Als Studentenstadt hat Valencia an Ausgehmöglichkeiten wirklich einiges zu bieten. Ob Electro, Salsa, Trash oder lieber Livemusik, hier ist für jeden das Richtige dabei. Beliebt ist das Stadtviertel El Carmen in der Altstadt, in dem sich die Jungen und Junggebliebenen besonders gerne im Radio City treffen, um sich für die richtige Party warm zu tanzen. Die Blasco Ibañez ist voll mit Bars, Lokalen, Restaurants und Pubs. Da sich der Universitätscampus ganz in der Nähe befindet, ist hier hauptsächlich mit Studenten zu rechnen. An der Promenade nahe des Hafens gibt es gleich zwei der bekanntesten Clubs. Das Las Ánimas und das La 3 bestechen durch die vielen Floors und internationale Acts. Schlussendlich verschlägt es uns doch wieder zurück in die Ciudad de las Artes y las Ciencias, wo wir im l’Umbracle und im Mya bei rythmischen Beats und bunten Lichtershows bis in die frühen Morgenstunden tanzen.

Diesen Gastbeitrag hat geschrieben: Alina von muchosol.de

Alina ist gebürtige Österreicherin und kommt aus Tirol. Sie studiert in München internationale Wirtschaftskommunikation und lebt derzeit in Valencia. Dort absolviert sie gerade ein 20 wöchiges Praktikum bei Muchosol, da sie einen Einblick in den Marketing- und Tourismussektor bekommen möchte um später in ihrer Heimat perfekt in den Touristikbereich zu passen. Sie liebt die Berge, den Schnee und Outdoorsport. Für Alina gibt es nichts schöneres als ein ausgelassenen Skitag mit ihrern Freunden im Ötztal.

Geschrieben von: Gastautor
Kategorien:

Kommentare

    Noch keine Kommentare
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!
Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.