Ein vorweihnachtliches Stockholm

Und da ist sie wieder, die Vorweihnachtszeit. Ganz überraschend nähert sich das Fest der Liebe. Es wird weihnachtlich dekoriert, Kerzen brennen und es duftet nach Plätzchen und Tannenzweigen. Wir mögen Weihnachten sehr und um so glücklicher sind wir, bereits in der Vorweihnachtszeit ein wunderschönes weihnachtliches Stockholm besuchen zu können.

Um Euch Weihnachten näher zu bringen, versüßen die NordNerds und wir Euch die vorweihnachtliche Zeit. Jeden Tag wird ein neues Türchen im NordNerds-Adventskalender geöffnet. Wir haben für Euch Türchen Nummer 17.

Auf ins weihnachtliche Stockholm – Inspiration und Erholung

Für viele ist die Vorweihnachtszeit mit die schönste, zugleich aber auch die stressigste Zeit im Jahr. So auch für uns, da wir gerade in dieser Zeit besonders viel arbeiten müssen. In Weihnachtsstimmung zu kommen, ist da manchmal ziemlich schwer bis fast nicht möglich.

Doch dieses Jahr ist es uns gelungen: mit einer Reise ins weihnachtliche Stockholm, dem Startschuss unserer kleinen Mini-Artikel-Reihe zum Thema „Winterliches Skandinavien„.

Dem Sonnenaufgang entgegen – Die Hoffnung auf Schnee

Unsere Reise nach Stockholm, beginnt wie gewohnt recht früh. Noch in der Dunkelheit ging es für uns zum Flughafen. Wenig später waren wir bereits in der Luft. Wir fliegen dem Sonnenaufgang entgegen und entdeckten beim Blick über Schweden bereits die ersten Schnee- und Eisflächen .

Dieser Anblick lässt uns auf Schnee hoffen – wir lieben Schnee, bekommen diesen bei uns in Köln aber relativ selten zu Gesicht. Dafür reisen wir regelmäßig in die Eifel – doch hier in Schweden, hoffen wir auf eine weiße vorweihnachtliche Zeit. Zuversichtlich stimmen uns auch die Angaben unserer Wetter-Apps.

Gelandet – Es ist ein bisschen „nach Hause kommen“

Am Stockholmer Flughaften gelandet, werden wir zuerst mit einer kleinen Enttäuschung konfrontiert: es liegt kein Schnee. Weder am Flughaften noch in der Stadt selbst, als wir mit dem Zug dort eintreffen. Aber so etwas trübt unserer gute Laune nur kurz. Wenig später kommen wir in unserem Hotel in Östermalm an – endlich wieder hier.

Ein spätes Frühstück zur Überbrückung der Zeit

Stockholm empfängt uns mit blauem Himmel, Sonnenschein und klirrender Kälte. Ein Traumwetter für unseren winterlichen Trip. Von unserem Hotel aus haben wir einen fantastischen Blick auf den weihnachtlich geschmückten Strandvägen – sehr beeindruckend, sobald es dunkel wird.

Bereits im Vorfeld haben wir erfahren, dass uns gleich bei uns um die Ecke – nur wenige Meter vom Hotel entfernt – beleuchtete Elche empfangen werden. Doch für diese Verzauberung ist es noch viel zu früh. Daher verbringen wir die Zeit bis zur Dämmerung mit einem späten Frühstück am Wasser.

Dabei entdecke ich doch tatsächlich einen Teller voller Lussekatter, denen ich einfach nicht widerstehen kann. Cappuchino und Tee begleiten uns beim Frühstück und wir genießen es, endlich wieder in Stockholm angekommen zu sein.

Verzaubernde Elche am Nybroplan und aufkommende Weihnachtsstimmung

Gegen 15 Uhr geht die Sonne unter und während der Himmel sich wunderschön verfärbt, beginnen die Elche am Nybroplan zu leuchten. Genau der richtige Zeitpunkt sich unsere Kameras zu schnappen und sich auf den Weg dorthin zu machen.

In mitten dem Meer aus Lichterketten stehend, merke ich recht schnell, wie sich ein Gefühl von Weihnachtsstimmung einstellt. Eine innere Zufrieden- und Gelassenheit machen sich breit und das Grinsen im Gesicht möchte auch nicht mehr gehen.

Unsere Weihnachtsmarktbesuche in Stockholm

Bereits Tage zuvor sprechen wir von nichts anderem mehr. In Stockholm soll der ein und andere Weihnachtsmarktbesuch dabei sein. In Köln selbst kommen wir leider so gut wie nie dazu. Daher muss es einfach in Stockholm klappen.

Ein paar Stündchen zwischen den Weihnachtsmarkt-Hütten verweilen, Glögg trinken und die vorweihnachtliche Stimmung genießen.

Doch unser Versuch am ersten Tag in Stockholm, war leider von wenig Erfolg gekrönt.

Stortorget in Gamla Stan – Unser erster gemeinsamer Weihnachtsmarkbesuch in Stockholm

Der Weihnachtsmarkt in Gamla Stan, Stockholms Altstadt, hat bereits ein paar Tage vor unserer Ankunft seine Tore geöffnet. Und so ist er auch der erste, den wir besuchen wollen.

Also machen wir uns auf den Weg nach Gamla Stan – natürlich auf dem Wasserweg von Allmänna gränd nach Slussen kajen mit der Djurgårdsfärjan.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Stortoget ist einer derer, die über die gesamte Weihnachtszeit geöffnet haben und nicht nur an Wochenenden. Er ist zwar klein, hat daher aber eine sehr gemütliche und romantische Atmosphäre.

Wir staunen allerdings nicht schlecht, als wir um kurz nach 18 Uhr dort eintreffen. Es ist nicht wirklich viel los. Kaum Menschen und das Schlimmste: die die dort waren, verschließen gerade ihren Weihnachtsmarkstand. Der Markt hat geschlossen!

Am Rande des Marktes entdecken wir einen Aushang mit den Öffnungszeiten und tatsächlich, der Markt ist bereits geschlossen, wir sind einfach ein paar Minuten zu spät angekommen.

Der Weihnachtsmarkt in Gamla Stan ist ab dem 19. November geöffnet bis einschließlich 23. Dezember, täglich ab 11 Uhr bis 18 Uhr.

Für uns aus deutscher Sicht recht ungewöhnlich, wo doch bei uns die Weihnachtsmärkte selten vor 22 Uhr schließen.

Am nächsten Tag haben wir aber Erfolg. Gegen Mittag fahren wir erneut nach Gamla Stan und können doch tatsächlich einen Glögg genießen – als Beilage erhielten wir auch leckere Pepparkaker. Wundervoll!

Weihnachtliches Skansen – ein tradioneller Weihnachtsmarkt

Natürlich soll der Weihnachtsmarkt in Gamla Stan nicht der letzte auf unserer Reise sein. Immer wenn wir in Stockholm sind, darf ein Besuch im Stockholmer Freilichtmuseum, Skansen, nicht fehlen.

Neben vielen Tieren, wie Elche, Wölfe, Bären und vielen weiteren, kann man hier auch Einiges aus der Geschichte Schwedens kennen lernen. Wie sah zum Beispiel ein schwedischer Hof oder eine Schule aus?

Dies – aber auch einen wunderschönen Weihnachtsmarkt, der aus einer anderen Zeit zu stammen scheint, kann man zur Adventszeit an den Wochenenden, erleben.

Überall in Skansen kommt ein weihnachtliches Glücksgefühl auf. Man kann Weihnachten förmlich riechen und schmecken. An fast jeder Ecke findet man ein kleines Lagerfeuer und traditionelle Stände, die Handwerkliches oder Kulinarisches anbieten. So kann man sich auch mit traditionellem schwedischen Weihnachtsschmuck eindecken oder mit schwedischen Spezialitäten wie z.B. Elchwurst oder Käse.

Wir entscheiden uns aber erst einmal für einen Glögg und dazu bekommen wir wieder leckere Pepparkaker, ehe wir uns weiter mit den Ständen beschäftigen. Da meine alten Handschuhe bereits den Geist aufgegeben haben, kaufe ich mir ein neues flauschiges Paar und der Praxis-Test zeigt: Die halten meine Hände warm!

Neben dem Weihnachtsmarkt entdecken wir dann noch die traditionellen schwedischen Dalapferdchen – nur ein wenig größer als im Touri Laden.

Der Weihnachtsmarkt im Skansen hat an den Adventswochenenden von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Unser neues Lieblingscafé – Skrotens Café in Djurgårdsvarvet

Neben den beiden Weihnachtsmarkbesuchen und der weiteren Erkundung durch Stockholm, braucht es natürlich auch die ein oder andere Auszeit. So finden wir dank Ilka, die ebenfalls mit uns in Stockholm ist, ein gemütliches Cafe direkt am Rande des Wassers.

In mitten des idyllischen und altertümlichen Stadtviertels, welches durchzogen ist von kleinen gemütlichen Gassen und wo noch heute die Magie der damaligen Seefahrerei zu spüren ist, befindet sich das von außen unscheinbar wirkende Café.

Voller Vorfreude betreten wir das Café und werden nicht enttäuscht. Das Ambiente ist sehr gemütlich und es lädt zum Verweilen ein – so wie viele Einheimische und Touristen.

Wir gönnen uns etwas zu essen und zu trinken und natürlich versucht sich Oliver am Kaffee und ist sehr begeistert. Kaffee können die Schweden eben.

Doch irgendwann müssen wir weiter ziehen und so verlassen wir nach Einbruch der Dämmerung das schöne Café und machen uns wieder auf den Weg zu den Elchen.

Ein Überblick über den gesamten NordNerds Adventskalender:

01.12. Mahtava
02.12. Schweden und so
03.12. Besser nord als nie
04.12. Sanddorn und Seegras
05.12. Mahtava
06.12. Fernwehge
07.12. Nordlandfieber
08.12. Nordlicht unterwegs
09.12. Nordstein
10.12. Utinis Wundertüte
11.12. Tarjas Blog
12.12. Wiener Broed
13.12. Schwedenhappen
14.12. Franzi in Schweden
15.12. Kapidänin
16.12. Besser nord als nie
17.12. Helden unterwegs
18.12. Törtchen made in Berlin
19.12. Einfach Schweden
20.12. Mahtava
21.12. Elchkuss
22.12. Meerblog
23.12. Kapidänin
24.12. Finnweh

Kategorien:

Kommentare

    Noch keine Kommentare
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!
Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.